Konfirmation - Evangelisch-lutherische Christus-Gemeinde Spetzerfehn

Direkt zum Seiteninhalt

Konfirmation

Wissenswertes



Bedeutung der Konfirmation

Grundkurs "GLAUBE"

Der Konfirmanden-Unterricht (KU) wird in unserer Christus-Gemeinde verstanden als eine Art „Grundkurs Glaube“. Er will den Mädchen und Jungen helfen, ihr eigenes „Ja“ zum Glauben an Jesus Christus und Zugang zur örtlichen Gemeinde zu finden.

Jährlich nach den Sommerferien beginnt ein jeweils neuer Konfirmandenkurs.
In der Regel melden sich Mädchen und Jungen an, die nach den Ferien in die siebte Klasse gekommen sind. Die gesamte Kursdauer erstreckt sich auf ca. anderthalb Jahre.  

Für Konfirmandinnen und Konfirmanden, die schon getauft sind, führt der KU zur Konfirmation hin. In der Konfirmation wird den Mädchen und Jungen Gottes Segen persönlich zugesprochen. Gleichzeitig ist die Konfirmation eine Gelegenheit für sie, sich in eigener, freier Entscheidung zum Dreieinigen Gott zu bekennen.

Für Konfirmandinnen und Konfirmanden, die noch nicht getauft sind, führt der KU zur Taufe hin. Ihre Gestaltung und der Termin wird in engem Kontakt zwischen der betreffenden Familie und dem Pastor abgestimmt.

Es ist auch möglich, dass jemand sich nach Durchlaufen des KU (noch) nicht für die Taufe entscheiden mag/kann. In diesem Fall wird die- oder derjenige in feierlicher Form im Rahmen der Konfirmation aus dem kirchlichen Unterricht verabschiedet.



Konfirmandenunterricht

Der Unterricht findet (mit Ausnahme der Ferienzeiten) alle zwei Wochen statt und dauert jeweils ca. 90 Minuten. Eine abwechslungsreiche Vielfalt an Methoden lässt ihn nicht langweilig werden: Spiele, Musik, Gruppen- und Einzelarbeit, Quiz usw. - all das steht auf dem Programm.

Zum Beginn und zum Ende des gesamten Konfirmandenkurses ist je eine Freizeit vorgesehen. Beide Freizeiten werden von Jugendlichen unseres Jugendkreises und der örtlichen Jungschar- und Teenykreise begleitet.


Während die erste Freizeit dazu dient, dass die Konfirmandinnen und Konfirmanden einander und auch ihre Kirchengemeinde besser kennen lernen, liegt der Schwerpunkt bei der zweiten Freizeit auf der Vorbereitung eines Jugendgottesdienstes. Mit diesem selbst gestalteten Gottesdienst stellen sich die Konfirmandinnen und Konfirmanden kurz vor ihrer Konfirmation der Gemeinde vor.

Zwei mal im Monat sollen die Mädchen und Jungen am Gottesdienst teilnehmen, damit sie einen möglichst umfassenden Einblick in das gottesdienstliche Leben gewinnen. Regelmäßig werden auch Konfirmandenpraktika durchgeführt, die die Vielfalt des Gemeindelebens deutlich machen: Beteiligung beim Papiersammeln, Begleiten der Gemeindeschwester, „reinschnuppern“ in einen der Chöre sind nur einige Beispiele der Angebotspalette.


Die Themen im Konfirmandenunterricht

Kirche - was ist das denn?

Was meinen wir eigentlich,  wenn wir von Kirche" sprechen?

Kaark up Spetz!
Damit man nicht bloß weiß,  wo die Kirche steht, sondern auch mitkriegt, was da so passiert.
Unsere Gemeinde ganz praktisch.

Wie Gott ist

Welche Vorstellungen Menschen von Gott haben.

Das Buch, in dem Gott sich vorstellt
Wie wir mit der Bibel richtig umgehen können.

Der Gott, der nicht alleine bleiben wollte
Wem wir Menschen uns zu verdanken haben... (Schöpfung)

Wie wir mit Gott reden können
Gottes "Telefonnummer" - keine Geheimnummer und nicht besetzt!

Zehn Angebote für unser Leben
Was es mit den zehn Geboten auf sich hat...

Der heruntergekommene Gott
Gott bleibt nicht vornehm im Himmel für sich - in Jesus kommt er zu uns...

Menschen begegnen Jesus
Wie Menschen anders werden, weil sie Jesus begegnen...

Christ werden - wie geht das?
Von dem großen Geschenk, das Gott uns macht...
(Thema Taufe, auch ganz praktisch: "Pate werden ist nicht schwer..."

Christ bleiben - darauf kommt's an
Christ-sein ist "Mannschafts-Sportart" -  vom Leben in/mit der Gemeinde



Konfirmation praktisch


Konfirmation – wie geht das?

Am Sonntag bevor der jeweils aktuelle Jahrgang konfirmiert wird, stellt er sich der Gemeinde in einem besonderen Gottesdienst vor. Dieser Vorstellungsgottesdienst wird von den Konfirmandinnen und Konfirmanden selber gestaltet. Jährlich mit einem anderen Schwerpunkt geht es dabei um die „Basics“ des christlichen Glaubens. Der Kreativität sind bei der Umsetzung kaum Grenzen gesetzt: von der perfekt inszenierten Quiz-Show über kurze Stipvisiten im Eros-Center und einer Spielbank bis hin zum Mini-Western incl. Auftritt eines Ponys reichte bisher die Palette der Möglichkeiten.

Die vielfältigen szenischen Darstellungen werden ergänzt durch kurze inhaltliche Inputs, die ebenfalls von den Jungen und Mädchen selber erarbeitet und vorgetragen werden. Unsere Kirche jedenfalls platzt regelmäßig aus allen Nähten, wenn dieser Gottesdienst ansteht und es kommen auch sehr gerne Mitglieder und Freunde unserer Gemeinde, die aus ihrem Familien- oder Bekanntenkreis niemanden in der aktuellen Konfirmandengruppe haben.

Der
Konfirmationsgottesdienst wird dann von der Form her wieder eher traditionell gestaltet. Die Konfirmandinnen und Konfirmanden bekommen normalerweise ein symbolisches Geschenk von ihrer Kirchengemeinde überreicht. Daran orientiert sich auch die Predigt. Ein kleiner Benzinkanister, eine Uhr, ein Straßenleitpfahl, ein Mehrzwecktaschenmesser, ein geräucherter Aal – das sind nur einige Beispiele aus den letzten Jahren.

Während der Konfirmationshandlung haben die Mädchen und Jungen Gelegenheit, in einem stillen Gebet ihr Leben Jesus Christus anzuvertrauen und auf sein „Ja“, das sie in ihrer Taufe empfangen haben, mit ihrem „Ja“ zu antworten.

Vor der persönlichen Segnung sagen die Konfirmandinnen und Konfirmanden einen Liedvers auf, den sie sich aus dem Gesangbuch oder einem anderen geistlichen Liederbuch ausgesucht haben. Danach bekommen sie vom Pastor einen Konfirmationsspruch als Motto für ihr weiteres Leben zugesprochen. Viele von ihnen nehmen die Möglichkeit wahr, diesen Bibelvers selber auszusuchen.

Am Vorabend vor Christi Himmelfahrt sind alle Konfirmierten mit ihren Angehörigen eingeladen, erstmals an der Feier des Heiligen Abendmahls teil zu nehmen. Diese Andacht wird von einigen der Jugendlichen mitgestaltet, die auch bei der Konfirmandenfreizeit dabei gewesen sind.



Zurück zum Seiteninhalt