Trauung - Evangelisch-lutherische Christus-Gemeinde Spetzerfehn

Direkt zum Seiteninhalt

Trauung

Wissenswertes



Bedeutung der Trauung

Die kirchliche Trauung ist in unserer Gemeinde ein besonders festlicher Gottesdienst anlässlich einer Eheschließung. Natürlich kann ein Paar auch dann kirchlich getraut werden, wenn nicht „groß“ und „in Weiß“ gefeiert werden soll! Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

Nach evangelischem Verständnis wird die Ehe rechtsgültig auf dem Standesamt geschlossen.
Die kirchliche Trauung bedeutet dagegen, dass ein Brautpaar ein Gespür dafür hat, dass zu einer gelingenden Ehe noch mehr gehört als das, was man einander geben kann. Darum versprechen sich die beiden auch, „mit Gottes Hilfe“ zueinander zu stehen.

In der kirchlichen Trauung wird für das „frischgebackene“ Ehepaar gebetet und es wird ihm Gottes Segen persönlich zugesprochen. Das bedeutet: Gott selber verspricht, dass er das Brautpaar auf dem gemeinsamen Weg begleiten will.

All das ist Grund genug, einen fröhlich-festlichen Gottesdienst zu feiern! Damit dieser auch sorgfältig vorbereitet werden kann, gebe ich Ihnen auf der Seite "Trauung praktisch" etliche Tipps und Hinweise.




Trauung praktisch

Terminabsprache
Normalerweise finden die kirchlichen Trauungen bei uns am Freitag oder Samstag statt. Die Uhrzeit richtet sich nach dem, was Sie anschließend planen. Die meisten Trauungen werden um 17 Uhr, 17.30 Uhr und 18 Uhr vereinbart. Vielleicht hilft es Ihnen beim Überlegen, wenn Sie daran denken: Der Trau-Gottesdienst an sich dauert ca. 45 Minuten.

Rechnen Sie aber auch damit, dass nach dem Gottesdienst Angehörige, Nachbarn, Freunde usw. vor der Tür warten, um Ihnen zu gratulieren – und auch ein gutes Foto braucht seine Zeit.

Wenn Sie sich einen bestimmten Termin überlegt haben, melden Sie sich bitte so frühzeitig wie möglich bei Pastor Reimer (0 49 43 / 91 20 87 oder Mail an Hermann.Reimer@evlka.de ). Gerade in den Sommermonaten sind bestimmte Termine sehr begehrt. Dann kommt es schon mal vor, dass mehrere Trauungen an einem Tag stattfinden. Das ist grundsätzlich möglich – aber damit jedes Paar zu seinem Recht kommt und nicht der Eindruck von „Fließband-Trauungen“ entsteht, muss das sorgfältig geplant werden.

Nachdem der Termin klar ist, vereinbare ich ein Traugespräch mit Ihnen. Es findet ca. drei bis vier Wochen vor der kirchlichen Trauung statt. Dann können wir in Ruhe miteinander besprechen, was nun ansteht.

Aufgebot
An den beiden Sonntagen vor einer kirchlichen Trauung teilen wir der Gemeinde im Gottesdienst mit, dass das jeweilige Paar kirchlich getraut werden möchte und beten für das Brautpaar. Besonders schön ist es immer, wenn das Brautpaar an diesen Sonntagen auch selber am Gottesdienst teilnimmt.

An einem der nachfolgenden Sonntagen wird noch einmal für das Ehepaar gebetet. Den Termin vereinbaren wir beim Traugespräch miteinander, damit Sie dann auch Zeit haben.

Blumen
In unserer Gemeinde ist es üblich, dass der Blumenschmuck der Kirche durch das Brautpaar besorgt wird. In der Regel sind das zwei Gestecke oder Sträuße. Gute Tipps gibt Ihnen dazu gerne unsere Küsterin, Frau Erika Heyen (04943 / 3976). Sehr freuen würden wir uns darüber, wenn der Blumenschmuck nach der Trauung in der Kirche bleiben könnte. So hätte auch die Gemeinde am Sonntag noch ihre Freude daran.

Trauspruch / Lieder / Orgel
Als "Motto" für den Gottesdienst und Ihre Ehe können sich die Brautpaare bei uns selber einen Bibelvers aussuchen. Manchmal werden Bibelworte genommen, die in der Familie schon eine gewissen Tradition haben, aber viele Brautpaare machen sich auch „auf eigene Faust“ in der Bibel auf die Suche. Manche haben ihren Trauspruch auch unter www.trauspruch.de gefunden. Stöbern Sie einfach ein bisschen herum. Falls Sie Ihren Trauspruch nicht selber suchen möchten, ist das auch kein Problem: dann werde ich nach einem Bibelwort suchen, von dem ich denke, dass er zu Ihnen und Ihrer Trauung passt. Damit Sie den Zusammenhang kennen lernen können, in dem Ihr Trauspruch steht, bekommen Sie in der Kirche eine Bibel in der Sprache von heute geschenkt.

Gerne können Sie die drei Lieder, die während des Traugottesdienstes gesungen werden, selber aus dem Evangelischen Gesangbuch aussuchen. Sollten Sie Liedvorschläge aus anderen christlichen Liederbüchern haben, nennen Sie uns diese auch gerne. Nach Rücksprache mit dem Organisten/der Organistin ist es vielleicht auch möglich, diese Lieder zu nehmen.

Zu unserem Service gehört es, dass wir für jemanden sorgen, der die Orgel während Ihrer kirchlichen Trauung spielt. Abweichende Regelungen besprechen Sie bitte ausreichend früh direkt mit Pastor Reimer (falls Sie etwa aus einem besonderen Anlass „einen eigenen“ Organisten dabei haben möchten).


Traufrage / Trauversprechen

Für das „Ja-Wort“ bieten wir Ihnen zwei Möglichkeiten.

Entweder antworten Sie mit Ihrem Ja-Wort auf die Traufrage, die Ihnen vom Pastor gestellt wird:

(Name), willst Du diese/n (Name) als deine Ehefrau /deinen Ehemann
aus Gottes Hand nehmen, sie/ihn lieben und achten,
ihr/ihm treu sein und für sie/ihn sorgen?
Willst du in Freude und Leid zu ihr/zu ihm halten?
Willst du ihr/ihm verzeihen, wie Gott dir verzeiht,
und gemeinsam mit ihr/ihm immer wieder einen neuen Anfang suchen?
Willst du das tun in guten und in bösen Tagen,
bis dass der Tod euch scheidet, so antworte bitte:
Ja, mit Gottes Hilfe!“


Bei der zweiten Möglichkeit geben die beiden Partner sich gegenseitig das Trauversprechen.

Der Wortlaut wird ihnen vom Pastor in kurzen Abschnitten vorgesprochen, die die Partner dann jeweils nachsprechen:

(Vorname), ich will dich als meine Ehefrau aus Gottes Hand nehmen,
dich lieben und achten, dir treu sein und für dich sorgen,
Ich will in Freude und Leid zu dir halten.
Ich will dir verzeihen, wie Gott uns verzeiht,
und gemeinsam mit dir immer wieder einen neuen Anfang suchen.
Das will ich tun in guten und in bösen Tagen
bis dass der Tod uns scheidet.
Dazu helfe mir Gott. Amen.“

Fotos
Möglicherweise möchten Sie auch Erinnerungsfotos vom Gottesdienst haben. Das Fotografieren ist bei uns nicht verboten, allerdings bitten wir herzlich darum, während der Gebete und Segenshandlungen nicht zu fotografieren. Einerseits, weil das Wesentliche, das bei einer Trauung geschieht, nicht auf Bildern festgehalten werden kann. Andererseits bitten wir auch in Ihrem eigenen Interesse um Zurückhaltung beim Fotografieren: wenn beim Gebet jemand mit der Kamera um einen herumspringt, kann man sich nun wirklich nicht aufs Gebet konzentrieren.
Gute Zeiten zum Fotografieren sind: beim Einzug, während der Lieder, beim Ringwechsel und zum Auszug.

Wenn Sie gern mit der Videokamera filmen lassen möchten, empfehle ich eine vorherige Absprache des Filmenden mit mir als dem zuständigen Pastor. Es ist sinnvoller, die Kamera fest zu installieren und den gesamten Gottesdienst aufzunehmen, um das Video hinterher zu schneiden, als mal ab und zu ein paar Sekunden oder Minuten zu filmen. Denn woher wissen Sie so genau, wann die Braut so bezaubernd lacht oder ein guter Satz in der Predigt kommt?

Falls Sie während der Trauung nicht fotografiert/gefilmt werden möchten, können wir uns im Anschluss an die Trauung gerne noch Zeit zu einigen Fotos nehmen – mit oder ohne Pastor, ganz wie Sie es möchten.

Kosten
Die Kosten für die Organistin/den Organisten, die Küsterin sowie für Strom, Reinigung und ggfls. Heizung übernehmen wir als Gemeinde für Sie! Sie selber kommen lediglich für die Kosten für den von Ihnen gewünschten und veranlassten Blumenschmuck auf.

Wir wären sehr dankbar, wenn die Kollekte, um die am Ausgang gebeten wird, für unsere Gemeinde sein könnte. Sollten Sie auch persönlich etwas spenden wollen, geben wir Ihnen dafür gerne eine Quittung, mit der Sie Ihre Spende von der Steuer absetzen können.

Sie waren schon einmal verheiratet?
Nach christlichem Verständnis ist eine Ehe auf Dauer angelegt. Trotzdem kann es zu der Situation kommen, dass eine endgültige Trennung das kleinere Übel ist. Dadurch wird eine Scheidung nicht einfacher und schon gar nicht richtiger, aber die Betroffenen müssen damit leben. Auch und gerade als Christen sind wir nicht vor Fehlern und vor dem Scheitern sicher, und so gilt auch nach einer Scheidung: Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei!

Wenn Menschen dann wieder ein Gegenüber finden und auch für ihre zweite Ehe Gottes Segen empfangen möchten, kann ich das gut nachvollziehen. Im Traugespräch werden wir darüber auch ins Gespräch kommen. Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich gerne an mich.


Sie möchten kirchlich heiraten, aber Ihr Partner ist nicht in der Kirche?
Ein Kirchenaustritt hat nicht nur finanzielle Folgen, sondern bedeutet auch den Verzicht auf mancherlei Rechte. So verliert man bei einem Kirchenaustritt auch den Anspruch auf eine kirchliche Trauung. Dennoch wird die kirchliche Trauung auf Wunsch des Kirchenmitglieds bei uns in der Regel nicht verweigert. Bedingung dafür ist, dass der konfessionslose Partner den Wunsch der Frau/des Mannes nach einer kirchlichen Trauung akzeptiert. Über die Gestaltung einzelner Teile des Gottesdienstes werden wir im Einzelfall reden müssen.


Sie möchten Ihr Kind anlässlich Ihrer kirchlichen Trauung taufen lassen?
An sich ist das kein Problem. Aber die Erfahrung zeigt: das Brautpaar und die Trauung kommen dabei oft zu kurz! Alles dreht sich um das Kind und seine Taufe. Sollten Sie trotzdem gerne beide Anlässe miteinander verbinden wollen, sprechen Sie mich gerne an.


Sie möchten gern im Stadion heiraten oder auf einer Waldlichtung?
Ausgefallene Orte für die kirchliche Trauung sind "in": Sei es bei der Einweihung eines Fernsehturms oder im Fußballstadion, unter Wasser oder am Fallschirm zwischen Himmel und Erde - nichts ist exotisch genug. Um es gleich zu sagen: die meisten dieser Wünsche könnte ich gar nicht erfüllen!

Aber auch abgesehen davon kann ich mir schlecht vorstellen, eine kirchliche Trauung außerhalb unserer Kirche zu vollziehen - denn hier ist ja der Ort, an dem bei uns die christliche Gemeinde zum Gottesdienst zusammen kommt. Und genau das ist ja Ihre kirchliche Trauung.


Ihre (standesamtliche) Trauung liegt schon 10, 25 oder mehr Jahre zurück?
Manche Brautleute haben bei ihrer standesamtlichen Trauung darauf verzichtet, auch kirchlich getraut zu werden. In der Zwischenzeit hat sich vielleicht manches geändert. Bei manchen Paaren wächst im Laufe der Jahre auch der Wunsch nach einer kirchlichen Trauung. Kein Problem! Schon öfter haben Mitglieder unserer Gemeinde einen „runden“ Hochzeitstag zum Anlass genommen, ihre kirchliche Trauung nun nachzuholen. Und immer waren das sehr feierliche Gottesdienste... Nur Mut – sprechen Sie mich ruhig an!


Sie möchten zur Silbernen oder Goldenen Hochzeit eine Dankandacht?

Warum zum Ehe-Jubiläum nur gut essen, trinken und feiern? Ein Dankgottesdienst wertet dieses Fest erst richtig auf und kann auch Ihnen und Ihren Gästen viel Freude machen. Wenn Sie einen Gottesdienst anlässlich Ihrer Silberhochzeit oder Goldenen Hochzeit wünschen, bitte ich darum, dass Sie sich rechtzeitig mit mir in Verbindung setzen. Dann können wir alles weitere in Ruhe miteinander besprechen.

Zurück zum Seiteninhalt